Klettern in Südfrankreich

Insbesondere das südliche Europa ist es, das Jahr für Jahr viele Urlauber in die eigenen Regionen lockt und ihnen mit Sonne, Bergen und Meeren ein entspannendes Flair bietet. So dürfen sich je nach Vorliebe etwa Italien, Spanien und Frankreich rühmen, für eine große Zahl an Gästen interessant zu sein. Gerade die letztgenannte französische Nation wird dabei in unterschiedlicher Hinsicht zu einem wahren Geheimtipp. Klar, die Kultur des Landes und seiner Metropolen wie Paris ist bekannt. Ebenso, dass sich hier für den Sommer wie für den Winter kreative Ziele finden lassen, die das Skifahren gleichfalls ermöglichen wie das Tauchen und Schwimmen. Doch nicht ganz bekannt ist dabei, dass gerade Südfrankreich auch gute Gelegenheiten zum Klettern anbietet.

Vielfältige Möglichkeiten
So sehr der Süden Frankreichs mit mediterranem Klima, Sonne und herrlichen Stränden assoziiert wird, so sehr bietet er auch ein Kletterparadies. Denn vielfältige Schluchten, steile Wände und Überhänge laden förmlich zu einer Begehung ein. Je nach Können und gewünschter Herausforderung wird sich hier also der Anfänger genauso wohlfühlen wie der Profi. Denn gerade die Mixed-Touren verlangen dem Sportler einiges ab. Gemeint sind damit solche Wanderungen, die zwar bei schönem Sonnenschein und warmen Temperaturen in nicht allzu hohen Lagen begonnen werden, jedoch auf den schneebedeckten Gipfeln enden können. Der Bergsteiger durchlebt dabei nicht nur unvergleichlich schöne Aussichten und erhebende Momente, sondern muss sich auch den Widrigkeiten der extremen Lagen stellen und diesen trotzen.

Berge und Schluchten
Besonders reizvolle Möglichkeiten ergeben sich immer dort, wo das Klettern in Schluchten und Höhlen möglich ist. Dies ist etwa in der Region um Verdon der Fall. In dem Gebiet, das die Vielfalt eines Nationalparkes bietet, sind Touren mit traumhafter Aussicht keine Seltenheit. Ähnliches gilt für die Alpes-Maritimes, bei denen der Kletterer seinen Blick über Nizza schweifen und weit draußen auf dem Mittelmeer enden lassen kann. Etwas größer werden gerade die klimatischen Herausforderungen dagegen in den Hautes-Alpes: Meist erstreckt sich das Gebiet im Südosten Frankreichs bis weit in die kalten und schneedurchzogenen Regionen. Je nach gewünschtem Ausflug ist also unbedingt auf die passende Ausrüstung zu achten, denn so malerisch schön jeder Berg auch sein mag, so gefährlich kann eine Tour dort enden.

Für alle Wünsche geeignet
Wer nun also Lust bekommen hat, in Südfrankreich einmal klettern zu gehen, der sollte diese Herausforderung vorab gut durchplanen. Denn egal ob im Sommer oder Winter, ob für Einsteiger oder Profis sowie an Steilwänden oder in Höhlen: Das gesamte Gebiet im Süden der Nation ist von Erhebungen bis hin zu großen Bergmassiven durchzogen. Für jeden Wunsch wird sich hier das Richtige finden lassen. Gerade in den höheren Lagen sowie den Mixed-Zonen (Touren durch gemäßigtes bis eisiges Klima) sollte allerdings vorsorglich ein professioneller Bergsteiger anwesend sein. Denn die Tücken der Natur sind auch hier nur schwer einzuschätzen. Zumal doch erst in voller Sicherheit die Schönheiten des Landes so richtig genossen werden können.

Veröffentlicht in Allgemein Getagged mit: